Als Echo­kar­dio­gra­phie bezeich­net man die Ultra­schall­un­ter­su­chung des Her­zens und der angren­zen­den Gefäße.

Ein Schall­kopf sen­det Ultra­schall­wel­len aus, wel­che von unter­schied­li­chen Gewe­ben des Her­zens ver­schie­den reflek­tiert wer­den, die­se Schall­wel­len wer­den wie­der­um vom Schall­kopf regis­triert und in Bil­der umge­wan­delt. Durch den Farb­dopp­ler kann wei­ter­hin der Blut­fluss und die Fluss­ge­schwin­dig­keit über den Herz­klap­pen gemes­sen werden.

Es kön­nen die Grö­ße der Herz­höh­len, die Pump- und Fül­lungs­funk­ti­on des Her­zens, die Struk­tur und Funk­ti­ons­wei­se der Herz­klap­pen (Ver­en­gun­gen-Steno­se oder Undich­tig­keit-Insuf­fi­zi­enz), Raum­for­de­run­gen des Her­zens (wie bspw. Blut­ge­rinn­sel oder Tumo­re) und der Herz­beu­tel (Erguss) beur­teilt werden.

Zudem kön­nen über sicht­ba­re Ver­än­de­run­gen wie z.B. Ver­di­ckung der Herz­wän­de (hoher Blut­druck), erhöh­ter Lun­gen­druck (Lun­gen­em­bo­lie, Erkran­kun­gen der Lun­ge) oder Bewe­gungs­stö­run­gen der Herz­wän­de (Durch­blu­tungs­stö­rung, koro­na­re Herz­er­kran­kung) Rück­schlüs­se auf asso­zi­ier­te Erkran­kun­gen gezo­gen werden.

Ballonkatheter/Stent Belas­tungs-EKG Herz­ka­the­ter Kar­dio­ver­si­on Lang­zeit-EKG Ruhe-EKG Stress­echo­kar­dio­gra­phie

Seite weiterempfehlen