Als Echokardiographie bezeichnet man die Ultraschalluntersuchung des Herzens und der angrenzenden Gefäße.

Ein Schallkopf sendet Ultraschallwellen aus, welche von unterschiedlichen Geweben des Herzens verschieden reflektiert werden, diese Schallwellen werden wiederum vom Schallkopf registriert und in Bilder umgewandelt. Durch den Farbdoppler kann weiterhin der Blutfluss und die Flussgeschwindigkeit über den Herzklappen gemessen werden.

Es können die Größe der Herzhöhlen, die Pump- und Füllungsfunktion des Herzens, die Struktur und Funktionsweise der Herzklappen (Verengungen-Stenose oder Undichtigkeit-Insuffizienz), Raumforderungen des Herzens (wie bspw. Blutgerinnsel oder Tumore) und der Herzbeutel (Erguss) beurteilt werden.

Zudem können über sichtbare Veränderungen wie z.B. Verdickung der Herzwände (hoher Blutdruck), erhöhter Lungendruck (Lungenembolie, Erkrankungen der Lunge) oder Bewegungsstörungen der Herzwände (Durchblutungsstörung, koronare Herzerkrankung) Rückschlüsse auf assoziierte Erkrankungen gezogen werden.

Ballonkatheter/Stent Belastungs-EKG Herzkatheter Kardioversion Langzeit-EKG Ruhe-EKG Stressechokardiographie

Seite weiterempfehlen