Leit­sym­ptom der AV-Reen­tryt­achy­kar­die ist das das erst­mals meist in der Jugend oder dem frü­hen Erwach­se­nen­al­ter auf­tre­ten­de anfalls­ar­ti­ge schnel­le regel­mä­ßi­ge Herz­ra­sen, wel­ches plötz­lich beginnt und endet. Beglei­tend kann es zu einem Druck­ge­fühl auf der Brust, Luft­not, Schwin­del, Angst­ge­fühl bis hin zur Bewusst­lo­sig­keit kommen.

Ursa­che ist eine ange­bo­re­ne zusätz­li­che Lei­tungs­bahn zwi­schen den Vor­kam­mern und Haupt­kam­mern. Die Erre­gung ver­läuft sowohl über die nor­ma­le Lei­tung (den AV-Kno­ten) als auch über die zusätz­li­che (»fal­sche«) Lei­tungs­bahn, dies kann im Ruhe-EKG eine Ver­än­de­rung ver­ur­sa­chen, wel­che als Del­ta­wel­le bezeich­net wird und die bei gleich­zei­tig auf­tre­ten­dem Herz­ra­sen zur Dia­gno­se eines WPW-Syn­droms führt.

Die Pati­en­ten soll­ten einer Kathe­te­ra­b­la­ti­on (Ver­ödung) der Lei­tungs­bahn zuge­führt wer­den, zum einen zur Besei­ti­gung der meist belas­ten­den Sym­pto­ma­tik, zum ande­ren da die Rhyth­mus­stö­rung in Ein­zel­fäl­len bei bestimm­ten Lei­tungs­ei­gen­schaf­ten der Bahn in Ver­bin­dung mit Vor­hof­flim­mern (einer schnel­len unre­gel­mä­ßi­gen Vor­hof­rhyth­mus­stö­rung) lebens­be­droh­lich sein kann.

Kardiologische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden

Ballonkatheter/Stent Belas­tungs-EKG Echo­kar­dio­gra­phie Herz­ka­the­ter Kar­dio­ver­si­on Lang­zeit-EKG Ruhe-EKG Stress­echo­kar­dio­gra­phie

Seite weiterempfehlen